Rechtsschutzversicherung Sorgerecht

Wenn es um das Thema Scheidung geht, werden meist die Bereiche Sorgerecht für Kinder und Gütertrennung mit angesprochen. Viele Väter verlassen sich in diesen Fall auf ihre Rechtsschutzversicherung. Doch der Rechtsschutz erstreckt sich in der Regel nicht für die Rechtsgebiete Scheidung und Sorgerecht. Diese sind bei fast allen Versicherern komplett ausgeschlossen. Ausgenommen davon sind Policen, welche ausdrücklich diese Fachbereiche versichern. Wer einen Fall um das Sorgerecht zu bestreiten hat, muss einen Anwalt aufsuchen. Ein weiterer Vorteil ist die Mitversicherung des Sorgerechts im Rahmen der kostenlosen Rechtsberatung. Rechtsschutzversicherung Sorgerecht.

Umso früher Sie einen Rechtsschutz abschließen, desto schneller vergeht die Wartezeit. Gerne erstellen wir Ihnen eine kostenlose Bedarfsanalyse mit den aktuellen Testsiegern.

Unterhaltszahlung nicht versicherbar Rechtsschutzversicherung Sorgerecht

Wenn ein Elternteil die Trennung beantragt, muss meist der Vater für den Unterhalt für Mutter und Kind aufkommen. Bisher ist diese Regelung sehr einseitig ausgelegt. Auch sind die Rechte der Väter deutlich im Nachteil. Unterhaltszahlung gehören zwar zum Familienrecht (Rechtsschutzfall), werden fast immer von den Anbietern ausgeschlossen. Die Verhandlungen können mehrere tausend Euro kosten. Gerade die Anwaltskosten und Gutachterkosten sind ein entscheidender Faktor. Das finanzielle Risiko der Versicherungsgesellschaften ist zu hoch. Vor allem deswegen, weil die Selbstbeteiligung des Versicherten meist bei nur 250 Euro liegt. Mehr zum Thema Familienrechtsschutz auch hier.

Bei uns erhalten Sie mehr Informationen zu den Themen, Familie, Familienrechtsschutz, Kind, Kosten, Rechtsschutz, Sorgerecht, Unterhalt und Versicherungen. Das gemeinsame Sorgerecht muss im Sinne des Kindes sein. Ihre Rechtsschutzversicherung kann Sie dabei unterstützen. Der Selbstbehalt liegt meist bei ca. 250 Euro.

Rechtsschutzversicherung Ideal Test

Nicht pauschal Familienrecht auswählen Rechtsschutzversicherung Sorgerecht

Viele Versicherer bieten pauschal das Familienrecht als Versicherungsgrundlage an. Die Redaktion rät ausdrücklich davon ab, diese Pauschalangebote anzunehmen. Besser ist es, sich bestimmte Bausteine aus dem Familienrecht auszusuchen. Das macht zwar die Police eventuell etwas teurer, doch der Versicherungsschutz beim Streit (Ehe) ist besser aufgestellt. Das gilt auch bei der Auswahl der passenden Unfallversicherung. Es sollte hier auch immer auf die richtige Versicherungssumme geachtet werden.

Wichtige Themen des Sorgerechts

  • Inhaber der elterlichen Sorge
    Inhaber der elterlichen Sorge bei ehelichen Kindern
    Eheliche Lebensgemeinschaft
    Getrenntleben der Eltern
    Inhaber der elterlichen Sorge bei nichtehelichen Kindern
    Sorgerechtliche Befugnisse des Ehegatten
    Entscheidungsbefugnis des nicht sorgeberechtigten Elternteils
    Elternvereinbarungen nicht miteinander verheirateter Eltern
    Sorgerechtliche Befugnisse von Pflegeeltern
    Übertragung auf einen Pfleger oder Vormund
    Ruhen und Entfall der elterlichen Sorge
    Inhalt der elterlichen Sorge
  • Gemeinsames oder alleiniges Sorgerecht
    Definition und Pflichten
    Die Personensorge
    Pflichten des Sorgerechtsinhabers
    Vermögenssorge
    Rechtliche Grundlage
    Pflichten der Eltern bei der Vermögensverwaltung
    gesetzliche Vertretung
    Pflichten der Eltern
    Minderjährigenhaftungsbeschränkungsgesetz
    Sonderregelungen bei minderjährigen Eltern
    Tatsächliches Sorgerecht
    Wirkung gegenüber dem Kind
    Wirkung gegenüber Dritten
    Pflichtgebundenheit des Sorgerechts
    Personensorge
    Vermögenssorge
    Vertretungsmacht

Sorgerechtsdeckung in der Schweiz Rechtsschutzversicherung Sorgerecht

In der Schweiz sind Mutter und Vater, auch unverheiratet, für das Kind verantwortlich. Ein alleiniges Sorgerecht soll es von Gesetz her nicht mehr geben. Die Elternteile sollen sich um das Wohl des Kindes kümmern. Den meist sind es Kinder, die an der Scheidung am meisten leiden. Durch die neue Einführung des Sorgerechts, sollen die Rechte und Pflichten von Mutter und Vater gleichberechtigt verteilt werden. Für Deutschland wäre eine ähnliche Gesetzeslage mehr als wünschenswert.

WGV RECHTSSCHUTZ TEST

Klage Jugendamt mit einer Sorgerechtspolice Rechtsschutzversicherung Sorgerecht

Das Jugendamt verfügt über sehr viele Befugnisse. So kann sie bei entsprechenden oder ausreichenden Verdacht, das Umgangsrecht des Vaters (Paragraf 1684 BGB) einschränken oder gar aussetzen. Doch Väter haben in Deutschland auch das Recht gegen diese Entscheidung vorzugehen. Eine Versicherung (ARAG) kann hier bedingt weiterhelfen, sie übernimmt meist die Erstberatung bei einem Rechtsanwalts und landet regelmäßig unter den Top 10. Nur so kann eine Unterlassungsklage gegen das Jugendamt eingeleitet werden. Doch die Wartezeit für die Verhandlungen sind in der BRD extrem lang.

  • Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
    Art 6
    „(1) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung.
    (2) Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft.
    (3) Gegen den Willen der Erziehungsberechtigten dürfen Kinder nur auf Grund eines Gesetzes von der Familie getrennt werden, wenn die Erziehungsberechtigten versagen oder wenn die Kinder aus anderen Gründen zu verwahrlosen drohen.
    (4) Jede Mutter hat Anspruch auf den Schutz und die Fürsorge der Gemeinschaft.
    (5) Den unehelichen Kindern sind durch die Gesetzgebung die gleichen Bedingungen für ihre leibliche und seelische Entwicklung und ihre Stellung in der Gesellschaft zu schaffen wie den ehelichen Kindern.“

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) laut https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1626a.html

„§ 1626a Elterliche Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern; Sorgeerklärungen
(1) Sind die Eltern bei der Geburt des Kindes nicht miteinander verheiratet, so steht ihnen die elterliche Sorge gemeinsam zu,
1.
wenn sie erklären, dass sie die Sorge gemeinsam übernehmen wollen (Sorgeerklärungen),
2.
wenn sie einander heiraten oder
3.
soweit ihnen das Familiengericht die elterliche Sorge gemeinsam überträgt.
(2) Das Familiengericht überträgt gemäß Absatz 1 Nummer 3 auf Antrag eines Elternteils die elterliche Sorge oder einen Teil der elterlichen Sorge beiden Eltern gemeinsam, wenn die Übertragung dem Kindeswohl nicht widerspricht. Trägt der andere Elternteil keine Gründe vor, die der Übertragung der gemeinsamen elterlichen Sorge entgegenstehen können, und sind solche Gründe auch sonst nicht ersichtlich, wird vermutet, dass die gemeinsame elterliche Sorge dem Kindeswohl nicht widerspricht.
(3) Im Übrigen hat die Mutter die elterliche Sorge.“

familienrechtsschutz, Daten, Kosten des Kindes, Rechtsschutz, Unterhalte, Versicherungen, gemeinsame Daten, Bereich und Euro.

Wie ist das System in bei der Sorgerechtsversicherung Deutschland geregelt

Bis zum 21. Juli  sind lag das alleinige Sorgerecht bei der Mutter. Der nicht verheiratete Vater hatte nur dann ein Besuchsrecht, wenn die Mutter das ausdrücklich erlaubte. Diese rechtliche Schieflage wurde vom Bundesverfassungsgericht verändert. In diesem Fall zugunsten des Erzeugers. Familiengerichte sind seit dem dazu aufgerufen, das Sorgerecht gemeinsam auf beide Elternteile zu übertragen. Grundlage für die Entscheidung ist der Gesetz zur Reform des Kindschaftsrechts ( §1626a, §1672 Abs.1 BGB). Hier finden Sie weitere Infos zum Thema Selbstbehalt.

„Bürgerliches Gesetzbuch
Buch 4 – Familienrecht (§§ 1297 – 1921)
Abschnitt 2 – Verwandtschaft (§§ 1589 – 1772)
Titel 5 – Elterliche Sorge (§§ 1626 – 1698b)
§ 1626a
Elterliche Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern; Sorgeerklärungen
(1) Sind die Eltern bei der Geburt des Kindes nicht miteinander verheiratet, so steht ihnen die elterliche Sorge gemeinsam zu,

1. wenn sie erklären, dass sie die Sorge gemeinsam übernehmen wollen (Sorgeerklärungen),
2. wenn sie einander heiraten oder
3. soweit ihnen das Familiengericht die elterliche Sorge gemeinsam überträgt.
(2) 1Das Familiengericht überträgt gemäß Absatz 1 Nummer 3 auf Antrag eines Elternteils die elterliche Sorge oder einen Teil der elterlichen Sorge beiden Eltern gemeinsam, wenn die Übertragung dem Kindeswohl nicht widerspricht. 2Trägt der andere Elternteil keine Gründe vor, die der Übertragung der gemeinsamen elterlichen Sorge entgegenstehen können, und sind solche Gründe auch sonst nicht ersichtlich, wird vermutet, dass die gemeinsame elterliche Sorge dem Kindeswohl nicht widerspricht.
(3) Im Übrigen hat die Mutter die elterliche Sorge.“

Quelle https://dejure.org/gesetze/BGB/1626a.html

Rechtsschutz Anfrage stellen